soc.hardwarepunk.de

Sven Friendica
Ab und an bestelle ich ja noch Dinge bei Amazon. Ich hab einen Prime Account, alles ist versandkostenfrei, und man ist ja auch einfach bequem. Jetzt hatte ich neulich ein Mikrofon für meinen Rechner bestellt, da mit dem internen Mikrofon meines Rechners ich regelmäßig Trommelfelle meiner Gesprächspartner ruiniere. Also bestelle ich mir ein Mikrofon, bei der Bestellung sind auch 2 Tage Lieferzeit angegeben. Nachdem es drei Wochen später noch nicht angekommen ist, und ich auch keinen Liefertermin mehr angezeigt bekomme rufe ich mal bei Amazon an. Der wirklich sehr freundliche Herr am Telefon sagt mir dann, dass ich die Bestellung stornieren muss, und neu aufgeben. Er kann den Versand an mich leider nicht veranlassen wegen "Datenschutz". Ist das jetzt die Ausrede für alles? Auf meinen Hinweis, dass sie das Mikrofon jetzt für 66,4€ verkaufen und nicht mehr für 45€ führt er mich durch irgendwelche Menues, wo ich es tatsächlich für 45€ bestellen kann, mit unbekanntem Liefertermin. Also nix gewonnen. Ich hab jetzt storniert und bei einem anderen Händler für 45€ inkl. Versandkosten das Mikrofon bestellt. Aber diese Unverschämtheit, die Kunden anzulügen, man könne etwas aus Datenschutzgründen nicht versenden regt mich so dermaßen auf. Kein Wunder jeder hält Datenschutz für etwas böses.
Sven Friendica
Ja, was Musik angeht nehme ich auch alles von denen, aber bei dem Mikrofon hab ich nicht dran gedacht, dass ein Musikhaus so etwas auch haben könnte. Ich will ja jetzt keine WErbung machen, aber Thomann kenne ich auch nur als absolut korrekt.
Sven Friendica
Gerade nachgeschaut, die hatten das gar nicht.