soc.hardwarepunk.de

Search

Items tagged with: SocialMedia

"Dear Facebook, this is how you're breaking democracy"

https://youtu.be/plmL343TOy4

^^^ Watch this. It's worth 13.5 minutes of your day. Share it with your family and friends who still use #Facebook.

#socialmedia #manipulation #bigtech #technology #democracy #ideas #freespeech
 
Social Cooling: The long-term negative side effects of living in a reputation economy.

https://www.socialcooling.com/

Share this insightful resource!

Just like #TheSocialDilemma film on Netflix it serves to make people directly aware of how social media might impact their personal life.

#socialcooling #surveillancecapitalism #socialmedia #humanetechnology #humanedesign #humanetechnow

(Thanks to @tobi for providing the link)
 
Wow, sehr, sehr cool, danke!

Und der "#Posteo-Preis" von 1 € /Monat macht auch Sinn. (Mein #SocialMedia-Account ist ungefähr genauso wichtig wie meine E-Mail, darf also auch so "viel" kosten. 👍 )
 
We need to bring more #music bands to the #Fediverse and let's start an initiative for that. There are already a few instances for music, so it should not fail. Only that way people like to come to #Mastodon & Co.
🎶 🎵
I suggest the hashtag #FediverseMusic and that you use it in other #SocialMedia as well. If you have a music project or even a #band then start with it and let our community grow.
 
Stefan Brink (LfDI BW) lässt (noch) auf Twitter verlauten:
"#ByebyeTwitter #Twexit

Ab März 2020 betreiben wir eine eigene Instanz des dezentralen Social Media Netzwerks #Mastodon

Damit werden wir künftig nicht nur Beiträge „tooten“, sondern auch anderen Behörden in #BaWü einen Zugang anbieten können.

#Socialmedia geht auch #fair"

;-)
 
"#Surveillance #capitalism might be moving more and more from merely behaviour prediction to also trying to affect behaviour [...] To really change things we probably need legislation, perhaps even banning parts of the surveillance-based business model."

- Surveillance capitalism, Mats Sjöberg

full article here: https://sjoberg.fi/blog/surveillance-capitalism.html

#privacy #google #tracking #fediverse #federated #socialmedia #facebook #twitter #mastodont #p2p #peertube
 

Die ideale SocialMedia-Plattform - ein quasi-staatliches Gebilde?

Derzeit konkurrieren im Bereich #SocialMedia zwei Modelle. Wobei es wohl leicht übertrieben ist, von Konkurrenz zu sprechen. Das eine Modell - die zentral von kommerziellen Anbietern betriebenen Plattformen wie #Facebook, #Instagram oder #Twitter - machen derzeit etwa 99,8% des SocialMedia-Betriebs aus. Das andere Modell, also die verbleibenden 0,2%, besteht in den gegenwärtigen dezentralen Netzwerken von Fediverse und Federation.

Dass die kommerziell betriebenen, zentralen Plattformen eklatante Mängel haben, wissen auch die meisten User, die dort täglich verkehren. Dennoch schaffen es die Netzwerke von #Fediverse und #Federation nicht, diese eigentlich unzufriedenen User scharenweise in die Freiheit zurückzuholen. Warum? Zum einen, weil die Musik halt woanders spielt, weil man hier kein "Influencer" sein kann, weil hier nichts "trendet", weil man hier keinen Jackpot knacken kann und mit einem harmlosen Tweet als ganz normaler User plötzlich ein Millionenpublikum erreicht, weil das Ding durch die Decke geht.

Dazu kommt aber noch ein anderes Problem. Hätten die dezentralen Netzwerke tatsächlich mal den Zuspruch, den sie verdienten, würden sie auch die gleichen Probleme bekommen wie die großen, kommerziellen Plattformen: massenweise Hate-Speech, Bots, und juristisch problematische Inhalte. Nur, dass es hier gar keine nennenswerten Kontroll-Instanzen für so was gibt. Keine im Verborgenen arbeitenden, bezahlten Heere von Delete-Trupps wie bei Facebook. Keine Melde-Funktion, nichts. Das Ganze würde in tausenden von teueren Klagen gegen kleine Pod/Hun/Knoten-Betreiber enden und zum Ruin von deren idealistischen Angeboten führen.

Der "Netz-Philosoph" Michael Seemann hat sich dazu einige Gedanken gemacht. Eigentlich wünscht er sich auch eine nicht-kommerziell, dezentral organisierte SocialMedia-Kommunikation. Aber eine, die den politischen und juristischen Anforderungen auf dem Level einer 9- oder 10stelligen User-Basis gewachsen ist. Dazu stellt er sich ein mehrschichtiges Modell vor:

1. einen freien Markt von Client-Software, die die Protokolle des Networks beherrscht. Keine Zwänge, bestimmte Clients nutzen zu müssen, freier Zugang zu den und freie Dokumentation der Protokolle, so dass Entwickler alle Freiheiten haben, am Client-Markt neue Ideen zu realisieren.

2. föderierte Instanzen, die via Protokoll in der Lage sind, SocialMedia-Aktivitäten instanzübergreifend zu ermöglichen - Seemann wählt dafür den Begriff "Hub" - der Punkt geht also an Hubzilla :-)

3. und hier wirds interessant: ein "Zen­tra­les Meta-Governance". Was das genau sein soll, erfahrt ihr, wenn ihr den ausführlichen Artikel selber lest:
 
[...Beschluss der Kommission für innere Angelegenheiten des Ältestenrates des Bundestags...]
Noch Fragen?
#neuland #diesesInternet #socialmedia
 
Later posts Earlier posts